Aktuelles

Aktuelle Informationen zum Gottesdienst

|   News aus Heidenau

Herzliche Einladung zum Gottesdienst in der Kirche

Ab Sonntag dem 07.Juni. 2020 um 11.00 Uhr feiern wir wieder Gottesdienste in unserer Kirche. Wir feiern ganz anders als sonst. Aber wir freuen uns sehr Sie und Euch begrüßen zu dürfen!

Wir müssen und wir wollen unbedingt die Abstandsregel wahren. Es dürfen keine Ansammlungen von Personen entstehen. Deswegen steht nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung. Es kommt zu Einschränkungen, was den freien Zugang betrifft. Es gibt markierte Sitzplätze. Personen mit Krankheitssymptomen haben keinen Zutritt. Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören, entscheiden selbst über ihre Teilnahme.

Wie gehen wir damit um, wenn jemand keinen Zutritt mehr erhalten kann, weil die Zahl der zur Verfügung stehenden Plätze erreicht ist?

Voraussetzung für die Teilnahme am Gottesdienst ist das Tragen einer Nase-Mund-Maske.

Die bereitgestellten Desinfektionsmittel sind von den Teilnehmenden und Mitwirkenden der Gottesdienste zu nutzen.

Nach dem gegenwärtigen Erkenntnisstand führt das Singen zu einer hohen Abgabe von Aerosolen und erhöht das Infektionsrisiko. Deswegen verzichten wir bis auf Weiteres auf den Gemeindegesang und auf die Mitwirkung von Chören, Posaunenchören oder einzelnen Blasinstrumenten. Gesangbücher sollen nicht verwandt werden.

Kollektensammlungen in den Bänken und Reihen werden nicht durchgeführt.

Fragen der nötigen Abstandswahrung und Hygiene führen uns dazu, auf die Feier des Abendmahles zu verzichten.

Das Beisammensein nach dem Gottesdienst zum Kirchen-Café entfällt bis auf Weiteres.

Wenn so viel anders geworden ist, fragen sich manche: Ist das noch Gottesdienst? Die enorm veränderte Form des Feierns erleben viele Menschen sicherlich als sehr befremdlich. Eingeschränkte Gottesdienstformen werden aber in nächster Zukunft die einzige Möglichkeit sein, überhaupt in den Kirchen zusammenkommen zu dürfen. Die Frage, wann wir in unserer Gesellschaft und damit wohl auch im Feiern unserer Gottesdienste zur „Normalität“ zurückkehren können, hängt doch sehr am Finden wirksamer Medikamente und Impfstoffe gegen das Virus.

Vieles ist anders geworden. Vieles fehlt. Aber ein meditatives Musikstück, eine miteinander erlebte Stille, ein vorgelesenes Lied, ein zusammen gesprochenes Gebet, ein irgendwie mutmachendes Wort, ein Blickkontakt, ein Zunicken, über die nötige Distanz hinweg, ein empfangener Segen oder andere mögliche Formen in der Kirche können mutmachend sein. Die sehr eingeschränkte Form unserer Gottesdienste erleben viele Menschen so: schmerzlich, weil so Vieles fehlt, aber hilfreich in dem Wenigen, das erlaubt ist. Schweren Herzens verzichten wir auf liebgewonnene Gottesdienstformen und suchen frohgemut nach dem, was möglich ist.

 

Zurück